Saflor-oder Diestelöl

Saflor – oder Distelöl

1. Stammpflanze


   Saflor, Färberdistel, Carthamus tinctorius L. (Asteraceae)


Bildschirmfoto 2012-06-23 um 13.13.25


2. Vorkommen

Ursprung vermutlich aus Kleinasien bis Vorderindien. Seit alter Zeit wurde sie in Persien,Ostindien, China, Japan, Nordafrika und Südeuropa kultiviert.Von der heutigen Türkei verbreitete sich die Pflanze im Mittelmeerraum und kam mit den Römern nach Mitteleuropa. Im Mittelalter war sie in erster Linie als Farbpflanze bekannt.

Im 19. Jahrhundert verschwand der Anbau des Saflors zur Farbgewinnung infolge der Erfindung der synthetischen Farbstoffe fast vollständig.


Bildschirmfoto 2012-06-23 um 13.14.37


3. Beschreibung

Der Saflor ist eine einjährige, in Kultur bisweilen zweijährige, 10 bis 60 cm hohe Pflanze mit einer kräftigen Pfahlwurzel. Der Stängel ist aufrecht, einfach und im oberen Teil mit wenigen, starren Ästen gerieft, kahl, weisslichgelb und glänzend. Die Laubblätter sind kahl, ziemlich weich, am Rande feinporig gezähnt, an der Spitze bedornt, auf der Spreite deutlich netzig geadert. Die untersten sind eiförmig-länglich, allmählich in einen kurzen Stil verschmälert. Die übrigen sind länglich bis eilanzettlich leicht herzförmig und stängel-Umfassend am Grunde sitzend. Die obersten allmählich in die Hochblätter übergehend.


Bildschirmfoto 2012-06-23 um 13.11.50


Die Blüten sind erst rostgelb, später lebhaft orangerot und haben eine etwa 20 bis 25 mm lange Röhre, die nach oben in 5-lanzett-lineale, etwa 4 bis 6 mm lange, zweinervige Lappen von hellroter Farbe geteilt sind.

Die Frucht ist eine elfenbeinfärbige Schiessfrucht (Achäne). Sie ist verkehrt Ei- bis Birnen-Förmig, 6-8 mm lang, 3-4 mm breit und 2.5 mm dick. Der von 0.5 mm dicken Samen-schale umschlossne Samen ist ca. 5,7 mm lang und gelbgrau bis schmutzig weiss.

Die Färberdistel enthält neben dem fetten Öl den Farbstoff Saflorrot, auch Carthamin genannt.


4. Anbau und Gewinnung

Heute ist der Hauptzweck des Anbaus die Ölgewinnung. Die wichtigsten Anbauländer sind die USA, Australien, Griechenland, Türkei und Indien.

 

Bildschirmfoto 2012-06-23 um 13.20.02


Der Saflor gedeiht am besten in sommerwarmen Klimalagen. Gegen Dürre ist er weitgehend unempflindlich. Für ein gutes Gedeihen benötigt er sogar eine gewisse Trocken- heit, da er während und nach der Blüte empfindlich für die Blütenfäule ist. Der Saflor gedeiht besonders gut auf lehmigen Sand- bzw. sandigen Lehmböden, sowie Lössböden mit neutraler Reaktion und offenem Untergrund.

Die Aussaat, welche im Frühjahr stattfindet, erfolgt 2 bis 3cm in die Erde im Abstand von 30 bis 60 cm. So können pro Hektare 20 bis 30 kg Saatgut verpflanzt werden.

Die Vegetationsperiode erstreckt sich über 4 bis 5 Monate und liefert Erträge von durch-schnitlich 0.6 t/ha.


5. Ölgewinnung

Geerntet wird, wenn die Pflanze schon ziemlich trocken, aber noch nicht vertrocknet ist. Erntezeit ist von August bis September, wobei die Körner im Mähdrusch, die Blütten-Blätter zur Weiterverarbeitung als Farbstoff allerdings per Hand geerntet werden.

Das Safloröl wird durch Pressung oder Extraktion der Samen gewonnen. Durch Kalt- pressen erhält man ein taugliches Speiseöl, durch Heisspressen ein technisch verwendbares Öl. Aus 100 kg Samen erhält man durch Pressen 25 kg Rohöl, durch Extraktion etwa 28 kg.

Wegen seines kratzenden Geschmacks wird das Rohjöl anschliessend zumindest teilraffiniert.


6. Charakter

Farbe: Intensiv, strahlend hell-bis dunkelgelb

Geruch: krautig, nussig, pfeffrig.

Die Zusammensetzung des Safloröls variirt je nach Anbaugebiet. Man kann zwei Arten von Saflorölen unterscheiden, eines mit höherem Ölsäureanteil und eines, wo der Gehalt an Linolsäure überwiegt.


Fettsäuremuster                          hoher Linolsäuregehalt           hoher Ölsäuregehalt

                                                                     in %                                            in %

Myristinsäure                                 < 0.1 – 0.2                                       < 0.1 – 0.1

Palmitinsäure                                       5.3 – 8                                                5 – 7

Palmitoleinsäure                              0.2 – 0.5                                         0.2 – 0.6

Stearinsäure                                            2 - 3                                              1.5 - 2

Ölsäure                                                  8 – 30                                            73 – 80

Linolsäure                                           68 – 83                                            12 – 20

Linolensäure                                    0.1 – 0.2                                                   0.2

Arachinsäure                                    0.2 – 0.4                                          0.2 - 0.3

Eicosansäure                                   0.1 – 0.3                                         0.1 – 0.2

Behensäure                                      0.1 – 0.8                                         0.1 – 0.2


Physikalische Kennzahlen

Brechungsindex: n20/D    1.4731 – 1.4754

Dichte: d 15/15                       0.922 – 0.938

Verseifungszahl:                          186 – 203

Iodzahl:                                          140 – 150

Unverseibares:                              0.5 – 1.5 %

Schmelzpunkt:                                           -5 ° C

Erstarrungspunkt:                  - 13 bis – 20 ° C


Kaltgepresstes Speisedistelöl ist gekühlt und dunkel gelagert bis zu 12 Monate haltbar.


Quelle: Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle, Springer Verlag/Bilder Wikipedia

31.1.2012

© Victorya Tropic Oil GmbH 2012